man sitting on bench reading newspaper

„Krone des Lebens“ – Biblische Tagesimpulse, die zusagen und herausfordern – 11. Januar

Basierend auf den Herrnhuter Losungen soll ein biblisches Wort uns jeden Tag einen neuen Impuls geben:

Dienstag, 11. Januar

„Niemand soll euch das Heil absprechen, der sich in Demutsübungen und Engelverehrung gefällt und das mit irgendwelchen visionären Erlebnissen begründet. Solche Menschen blähen sich grundlos auf in ihrer rein irdischen Gesinnung, statt sich an Christus zu halten.“ Kolosser 2, 18

Fake News – Paulus hätte den Begriff sicher gemocht…
Die Kolosser liegen ihm am Herzen, und er lobt sie für ihren Glauben (Kap. 2, 5), sie hatten kapiert, worauf es ankommt.
Leider gibt es überall, wo Glauben ist, auch Leute, die übers Ziel hinaus oder daneben schießen. Plötzlich sollten wieder Regeln eingehalten werden, die durch Jesu Opfer überflüssig geworden waren. Er sagt dazu: „Sie mögen weise wirken, weil sie Hingabe, Demut und strenge körperliche Disziplin verlangen. Aber sie sind ohne Wert und dienen nur menschlichen Zielen.“ (2, 23 Neues Leben)

Solche Irrlehren kommen oft ganz leise und subtil daher, meist unter dem Deckmantel besonderer Frömmigkeit oder besonders starken Glaubens.
Und schließlich sind gewisse Glaubensübungen wie Selbstdisziplin, Demut, Freundlichkeit, Gebet etc. an sich nichts Schlechtes – solange sie nicht um ihrer selbst willen oder zum Beweis meiner extra großen „Heiligkeit“ dienen.

Aber wie erkenne ich den Unterschied? Woher weiß ich, was zum wirklichen Glauben und Leben mit Jesus dazu gehört und was nicht?
Eine mögliche Antwort darauf finden wir in Kapitel 2, 6 – 7 (NL): „Wie ihr nun Christus Jesus als euren Herrn angenommen habt, so lebt auch mit ihm und seid ihm gehorsam. Senkt eure Wurzeln tief in seinen Boden und schöpft aus ihm, dann werdet ihr im Glauben wachsen und in der Wahrheit, in der ihr unterwiesen wurdet, standfest werden. Und dann wird euer Leben überfließen von Dankbarkeit für alles, was er getan hat.“

Vielleicht könnte man als eine Art Faustregel formulieren: Alles was in unserem Leben nicht auf Jesus Christus hinweist und ihm allein die Ehre gibt, ist nicht richtig.
Wenn ich mich also zum Beispiel mehr mit den Engeln und ihrem Wirken beschäftige, als mit Jesus zu reden und über sein Wirken nachzudenken, dann bin ich in der falschen Richtung unterwegs. Wenn ich mit viel Aufwand und genauem Ablaufplan sämtliche Feste und Feiern des Kirchenjahres begehe, dabei aber mehr auf die äußere Form achte als auf den, der der Grund dafür ist, dann hilft es weder mir noch jemand anderem, im Glauben zu wachsen – und dann kann es nicht richtig sein.
Lassen wir uns also nicht in die Irre führen, sondern prüfen wir an der Bibel und mit Hilfe des Heiligen Geistes, was gut ist für unseren Glauben und was nicht (vgl. 1. Thessalonicher 5, 21).

Cornelia Letting

Jesus, wie oft mache ich immer noch mir selbst und anderen das Leben schwer, weil ich auf alles Mögliche achte, nur nicht auf Dich und Deine Liebe zu mir und allen Menschen. Vergib mir bitte, wo ich an Nebensächlichkeiten hängen bleibe, statt mich an Dir zu freuen und mit Dir durch Dick und Dünn zu gehen.
Danke, dass Du mich nicht aufgibst, und dass ich mit Deiner Hilfe erkennen kann, was richtig ist und was nicht. Du allein bist der Weg, die Wahrheit und das Leben – daran will ich mich festhalten. Amen

Als heutige Bibellese ist Johannes 4,1-26 vorgesehen.


Wenn Sie täglich den aktuellen Tagesimpuls als Mail bekommen möchten, einfach hier Ihre Adresse angeben:

Veröffentlicht in Tagesimpulse.